FC Dietzenbach : Viktoria 6:2 (3:0)

FC Dietzenbach – Viktoria 6:2 (3:0)

Was für ein Fußballspiel.  Auswärts auf tiefem Boden waren wir bereit gleich das Heft in die Hand zu nehmen und hatten in der ersten Viertelstunde demnach auch folgerichtig auch zwei gute Gelegenheiten. Einmal durch einen Freistoß von Sven und das andere Mal durch einen satten Schuss von Sascha.

Doch völlig aus dem Nichts gelang dem FC ein mustergültig vorgetragener Konter, den Attal volley aus kurzer Entfernung nach 16 Minuten zur Führung  einschoss. Und da Bozturk in der nächsten Viertelstunde per Freistoß zwei weitere Tore erzielen sollte war der Spielverlauf sowas von auf den Kopf gestellt das es nun allen klar war das dieses Spiel  für uns ganz schwer wird nochmal zu drehen. Doch es war noch eine Stunde zu spielen und mit der Einwechslung von Kevin für Jonathan standen die Zeichen auch gleich auf Sturm. Doch die Mannschaft war so konsterniert das bis zur Pause nichts mehr gelingen sollte und Dietzenbach sich zu Recht weiter  hinten rein stellte und einfach wartete.

In der Halbzeit fassten wir nochmal all unseren Mut zusammen, doch nun kam noch hinzu dass wir auch gegen den böigen Wind spielen mussten.  Doch wir riskierten nahezu ALLES und liefen natürlich in Konter, doch vergab erst Paunas nach 52 Minuten und einige weitere gute Szenen wurden vom FC einfach nicht gut zu Ende gespielt. Von daher waren wir noch ein klein wenig drin im Match. Sascha probierte es nochmal aus der Distanz und der Druck auf das FC Tor nahm wieder stetig zu. Doch erneut Bozturk mit einem Freistoß aus 35 Metern, der den Ball mit Windunterstützung in den Winkel drosch machten nahezu alle Hoffnungen zu Nichte. Doch das Team bewies eine wahnsinnig tolle Moral und probierte es weiter. Eine halbe Stunde war ja auch noch zu spielen. Doch es wollte uns sollte irgendwie nicht sein. Rapahael kam gerade vor Torwart Knecht an den Ball, doch sein geradeso über ihn gespitzelter Ball traf nur die Latte. Als dann Kuemetepe auch noch einen Foulelfmeter sicher zum 5:0 einschoss war das vierte Standardtor in Folge perfekt und wir hatten, und das war nun auch dem letzten klar, das Spiel verloren.  Doch auch jetzt gelang es uns, trotz der sicheren Niederlage im Rücken, das Spiel anständig zu Ende zu spielen und durch zwei Elfmetertore durch Marco und Michael das Ergebnis zu korrigieren. Doch das Bozturk nochmal Einen aus größerer Entfernung einschweißte zeigt das wir dieses Spiel an diesem Tag nie und nimmer gewinnen konnte.

Vielleicht ein wenig komisch diese Fazit.  Welches übrigens auch der gegnerische Trainer und auch der Schiedsrichter von sich aus nach dem Spiel folgen ließen:

Wir haben sehr selbstbewusst und zielstrebig begonnen, einmal einen einfachen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung gehabt und sind zu Recht?, aber zumindest gleich in der ersten Szene dafür bestraft worden. Was danach kam ist außerhalb jeglicher Beurteilung. Der Gegner erzielte ohne großen Aufwand zu betreiben fünf weitere einfache Tore….

…dieses Spiel kannst Du nie und nimmer noch nicht mal unentschieden spielen….

…doch die Jungs haben trotzt aller Rückschläge eine tolle Moral beweisen und  immer weiter alles probiert und das macht mich sehr stolz!

Und ich weiß nicht wie es Euch geht. Sicher möchte ich gerne gleich wieder spielen um das Ergebnis zu korrigieren doch nun ist erst mal, und das völlig zu recht und überfällig die Winterpause angesagt.

…..doch nach diesem Spiel und der langen Winterpause kommen wir erst recht gestärkt zurück!!!

Ich wünsche ALLEN eine schöne Zeit und auf das all Eure Wünsche und Träume in Erfüllung gehen.

Viktoria : TSG Neu-Isenburg 2:2

Die TSG präsentierte ich wie erwartet in einem kompakten 4:4:2 System und lauerte aus dieser Grundaufstellung heraus auf gefährliche Konter. Und dieses System sollte auch nach 6 Minuten gleich, obwohl wir wussten, was uns im TSG Umschaltspiel nach vorne erwartet gleich zum Erfolg führen. Nach einem unterlegen Kopfballduell im Mittelfeld konnte sich Sales den zweiten Ball erlaufen, in den Strafraum eindringen und gekonnt zum Führungstor einschieben. Mit dieser Art zu spielen blieb der Gegner weiter gefährlich und hätte erneut durch Sales nach 14 Minuten fast das 2:0 erzielt. Doch diesmal ging sein Ball nach einer nahezu identischen Vorbereitung an den Pfosten. Im Spielzug vorher lag der Ball bereits im Gästetor. Doch aus kurzer Entfernung bugsierten Igor und Jonathan den Ball gemeinsam über die Linie und so entschied der Schiedsrichter folgerichtig auf Abseits.

Nach dem Pfostenschuss gelang es uns immer mehr das Geschehen in die gegnerische Spielhälfte zu verlagern. So scheiterte Kevin zweimal nach gut zwanzig Minuten ehe dann Sven mit einem Freistoß nach 38 Minuten zum Ausgleich traf. Ein schöner satter Schuss mit perfekten Laufwegen Anderer, so das der Einschlag im Torwarteck kein Zufall war.

Nach der Halbzeit ging es etwas zerfahren weiter ehe Jan eine Minute nach seiner Einwechslung mit einem satten Distanzschuss in den Winkel für die Führung sorgen sollte. Doch die TSG gab sich nicht auf und kam wieder nach einem gewonnenen Luftduell in der anschließenden Szene zum Ausgleich. Und da die Gäste nur eine Minute später mit einem Freistoß  und der anschließenden Ecke per Kopfball von Sonders  an Dominic scheitern sollten und auch fünf Minuten später Raphael einen Kopfball wieder von Sonders auf der Linie klären konnte war die Punkteteilung durchaus gerecht. Sicher hätte auch Jan zum absoluten Matchwinner werden können. Doch bei seinem Kopfball aus kurzer Entfernung war er leicht in Rückenlage so dass er nur die Latte treffen konnte.

In der letzten Viertelstunde passierte vor den Toren nichts mehr, so dass es trotz aller Bemühungen unsererseits und auch einem Spieler mehr in den letzten 10 Minuten bei den über 90 Minuten gesehen gerechten Remis blieb.

Alle waren sehr bemüht und auch gewillt das Spiel zu gewinnen, doch zu wenig Gefahr in der gegnerischen Box, so fielen ja die erzielten Tore auch von außerhalb des Strafraumes, und ein paar wenige Unkonzentriertheit im Abwehrverband ließen an dem Tag kein besseres Ergebnis zu. So dürfen wir gerne damit zufrieden sein. Die Serie hält und am Sonntag geht es zu den dieses Jahr superstarken Dietzenbachern, die in den letzten 10 Spielen nur einmal verloren haben. Ein echtes Spitzenspiel zum Abschluss. Ich freu mich drauf….


Germania Rothenbergen : Viktoria 1:3

Mit Dominik, Igor, Marc und Kevin standen vier neue Spieler in der Startelf. Doch gleich zu Beginn des Spiels störten wir hochmotiviert in der gegnerischen Hälfte uns so bekam Kevin nach 80 Sekunden gleich ein hundertprozentige Torchance. Doch ein wenig überrascht scheiterte er frei stehend am rechten Torpfosten. Und genauso engagiert ging es weiter. Marco scheiterte 4 Minuten später aus der Distanz, ehe sich Jan die nächste Hundertprozentige offenbarte. Doch aus kurzer Distanz brachte er den Ball noch über die Latte. Statt 0:1 oder sogar 0:2 erzielte der Gegner aus dem Nichts noch in derselben Minute die Führung. Nach einem langen Ball war Franek im 1:1 gegen Dominic erfolgreich.  Nur kurz danach sollte uns der wieder starke Marco mit einem Schuss aus 18 Metern ausgleichen. Danach wurde unser Spiel etwas zerfahrener und es dauerte bis zur 37.Minute ehe Jan nach einem schönen Pass von Kevin erfolgreich war. Und zwei Minuten vor der Pause zirkelte Kevin  mit Unterstützung des Windes einen Freistoß an die Latte und auch der Abpraller wurde von Jonathan an die Latte geköpft. So ging es mit der verdienten Ein Tore Führung und drei Aluminium Treffern in die Kabine. Danach konnten wir das etwas unruhige Spiel besser kontrollieren, hatten aber dadurch erst mal auch weniger Szenen nach vorne.  So musste eine etwas knifflige Szene im oder um den eigenen Strafraum herhalten um uns wachzurütteln.  Marc führte einen harten Zweikampf, ein Elfmeterpfiff und eine vielleicht auch gelb rote Karte lagen durchaus im Bereich des Möglichen. Und da Christoph kurz vorher eine ähnliche Szene hatte, aber fair den Ball spielte, aber es durchaus wichtig war das der Schiedsrichter eine gute Sicht auf die Szene hatte konnten  wir froh nicht den Ausgleich kassiert zu haben und auch mit 11 Spielern weiterzuspielen.

Die Warnung war angekommen und Sven, Marco und auch der eingewechselte Raphael hatten dann gute Chancen. Ehe Raphael nach 67 Minuten mit dem 1:3 den Deckel drauf machte.  Danach hatten wir sehr viel Raum, spielten auch nach der gelb roten Karte gegen Marc weiter offensiv aber zu mehr als zwei Torgelegenheiten durch Sascha und Sven, der eine Solo gegen vier mit dem vierten Pfostentreffer abschloss sollte uns nicht mehr gelingen.

Die eingewechselten Spieler Raphael, Sascha und Alex haben uns in der zweiten Hälfte gut getan. Und trotz des keineswegs guten Spiels haben wir gewonnen. Doch sicherlich müssen wir uns nahezu auf allen Positionen steigern und besser miteinander agieren um die Serie von 6 ungeschlagenen, oder auch nur eine Niederlage in 12 Spielen halten zu können.  Oder noch besser uns mit einem Heimsieg von unseren Fans aus dem laufenden Kalenderjahr zu verabschieden. 

Gruß und eine schöne Woche

Stephan


Hanau 93 : Viktoria 1:1

War das letzte Spiel doch sehr taktisch geprägt so war es diesmal ein ganz rasantes Spiel, in dem beide Mannschaften bis zum Schluss ihre Chance auf den Siegtreffer suchten. Kämpferisch, 9 gelbe Karten, 7 gegen die 93’er und auch eine gelbe rote Karte gegen Hanau, läuferisch wie auch oft spielerisch ein Klassespiel. In diesem Spiel begannen wir gegen die Dreierkette der Gastgeber taktisch sehr gut und  mit sehr viel Druck. So hatten Noah und auch Sven gleich erste gute Torszenen, die von Jonathan uns Raphael in der Anfangsviertelstunde noch getoppt wurden. Nach diesen zwei doch schon besseren Gelegenheiten sollte der erste lange Ball der 93’er auch schon gefährlich sein. Der Einschuss bereite Fischer konnte nur mit einem Foul gebremst werden und Torjäger Fiorentini konnte zur Führung netzen. Da die Gastgeber ihre liebe Mühe und Not in der Abwehr hatten stellten Sie auf ein 4:4:2 um. Sie kamen spätestens nach zwei weiteren kleineren Chancen von Marco und Alex dann aber besser ins Spiel und hatten durch ihren besten Spieler Fischer zwei sehr gute Szenen. Doch in beiden Szenen, wie auch kurz vor der Halbzeit reagierte Fabrice hervorragend. Nach der Halbzeit waren wir gleich wieder mutig doch die Gastgeber waren ein wenig präsenter und hatten erneut durch Fischer ihre vielleicht beste Möglichkeit die Führung auszubauen. Doch das war dann wohl auch der passende Auslöser für uns wieder mehr zu tun. Und nahezu im Gegenzug scheiterte Raphael aus kurzer Entfernung an Torwart Hegenauer.  Hanau zeigte sich dann nochmal mit einem Prünn-Kopfball nach einer Ecke gefährlich doch dann sollte nach 67 Minuten der wohlverdiente Ausgleich fallen. Michael setzte nach einem Freistoß entscheidend nach und konnte den von Torwart Hegenauer herunter gefallene Ball über die Linie bugsieren.  Danach ging es hoch und runter und Fabice war in einer Doppelchance gegen Ries wieder auf dem Posten. Drei Minuten später scheiterte Marco mit einem Distanzschuss knapp, ehe der FC und seine Anhang ein Handspiel von Michell gesehen haben will. Doch der Elfmeterpfiff blieb nach Rücksprache mit Michell zu Recht aus. 10 Minuten vor Schluss musste Ramson nach wiederholtem Foulspiel  mit Gelb roter Karte vom Platz. Und nun hatten wir gleich danach durch Raphael, wieder aus kurzer Entfernung und Michell vier Minuten vor Schluss nach einer tollen Flanke von Kevin zwei ganz große Möglichkeiten das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden. Doch aus dem Spiel heraus sollte es auch heute nicht sein. Doch jetzt mal nicht gejammert. Wir hatten vor dem Spiel ganz kurzfristig Marc, Dominic und auch Igor zu ersetzen, zusätzlich musste auch Noah  nach 24 Minuten verletzungsbedingt passen und alle haben sich voll reingehängt, sich als Team präsentiert, eine Systemumstellung gut umgesetzt, vier neue Spieler in der Anfangself toll eingebaut und auch zusätzliche Umstellungen in der Mannschaft wie nichts weggesteckt. Die zeigt dass alle Spieler selbst auf einem sehr guten Wege sind und wir momentan als Team sehr gut funktionieren.

Von daher ein großes Kompliment an ALLE und auch wenn wir wieder ein leichtes Übergewicht im Spiel hatten und nur unentschieden spielten, so gibt es überhaupt gar kein Grund sich zu grämen. Denn bei diesen Leistungen wird sich auch der Erfolg in Punkten  wieder ablesen können.

Eine schöne Woche

Stephan


Viktoria : TGM/SV Jügesheim

In dem erwarteten sehr taktisch geprägten Spiel sollten sich sehr wenige Torchancen ergeben. Doch beide Mannschafften zeigten sich trotzdem in der Offensive immer sehr konzentriert und lauerten auf den noch so kleinen Fehler des Gegners.  So verloren wir kurz vor dem eigenen Strafraum nach zehn gespielten Minuten den Ball doch sollte der Schuss des Gegners aus 16 Metern an die Latte gehen. Danach zeigte sich Jan  gleich zweimal gefährlich in Tor nähe. Erst strich sein Kopfball knapp am Tor vorbei und auch ein Distanzschuss aus 20 Metern verfehlte das Tor knapp. Danach neutralisierten sich beide Teams, so dass es bis zur 44.Minute dauern sollte ehe Raphael nach toller Vorarbeit von Noah aus 18 Metern abzog, den Ball jedoch nur mit der Innenseite spielen konnte, so dass der Schuss für Torwart Fuhrmann kein Problem darstellen sollte. Nahezu im Gegenzug die größte Gelegenheit der ersten Spielhälfte. Nach leichtsinnigem Abwehrverhalten kam Stürmer Klein an den Ball, der im Anschluss mutterseelenalleine auf unser Tor zu lief, doch Dominik blieb lange stehen uns konnte bravourös die 1:1 Situation als Sieger verlassen. Auf Grund der zwei besseren Chancen der Gäste konnten wir mit dem 0:0 schon zufrieden sein, nahmen uns jedoch für den zweiten Durchgang ein wenig mehr Entschlossenheit vor und konnten die auch Stück für Stück umsetzten. Spätestens nach der Einwechslung von Marco wurde das Spiel zielstrebiger auf das Tor des Gegners. Er fügte sich, wie auch später Alex und Kevin nahtlos in unser Spiel ein. Marco selbst hatte dann auch nach einer Stunde die erste Gelegenheit der zweiten Hälfte. Doch sein Schuss aus 18 Metern ging haarscharf am linken Pfosten vorbei. Zwei Minuten später scheiterte Sven mit einem Aufsetzer aus der Ferne am guten Torwart Fuhrmann und in der Phase wo wir den Druck auf das generisches Tor zunehmend erhöhen konnte fiel der zu diesem Zeitpunkt überraschende Führungstreffer der Gäste. Thoma setzte sich auf der linken Seite durch und sein Versuch direkt von der Torauslinie sollte seinen Weg ins Tor finden. Das es jetzt für uns sehr schwer würde war klar. Bisher hatten beide Teams gut verteidigt und wir hatten noch keine klare Torchance in der generischen Box. Doch Noah nahm sich nur sieben Minuten später ein Herz setzte sich auf der linken Seite gegen zwei Spieler durch und konnte im Strafraum nur noch kurz vor seinem Torschuss mit einem Foul gebremst werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Marco in einer Manier, als wäre er schon seit Jahren der etatmäßige Schütze. Danach erhöhten wir noch mal den Druck und auch die Gäste lauerten auf ihre Chance doch so richtig klar sollte keiner der beiden Teams sich nochmal eine Torchance herausspielen. So blieb es beim wohl für beide Mannschaften Verdienten Unentschieden.

Damit können wir gegen einen gut organisierten Gegner auch zufrieden sein. Gerade nach dem Rückstand brauchten wir eine Elfmeter um zum Ausgleich zu kommen. Und das trotz allem Einsatzes. Das zeigt dass wir an unserem Durchsetzungsvermögen wieder ein wenig mehr arbeiten müssen. Und das werden wir auch bei der nächsten schweren, sehr schweren Auswärtsaufgabe bei den 93’zigern auch brauchen.

Allen Spielern ein großes Kompliment. Mehr wie alles geben kann man nicht….

Eine schöne Woche

Stephan


FC Hochstadt : Viktoria 1:2

Von Beginn haben wir das Heft in Hochstadt in die Hand genommen und haben uns auch durch einen Sonntagsschuss aus 25 Metern von Moscelli nicht aus der Ruhe bringen lassen. So hatte dann auch Sven nach 21 Minuten mit einem schnell ausgeführten Freistoß und Noah zwei Minuten später zwei gute Torgelegenheiten. Doch beide Male zeigte sich der an diesem Tage beste Hochstädter, Torwart Wiegand auf dem Posten. Die anschließende Ecke nach der Chance von Noah verlängerte Christoph auf Jonathan, der am langen Pfosten stehend mit seinem Kopfball aber nur die Latte traf. In dieser Phase nahm der Druck auf das gegnerische Tor immer mehr zu und es kam zu einer ganzen Reihe von Tormöglichkeiten nach sogenannten Standardsituationen. Eine von mehreren verwandelte dann Igor per Kopf nach 29 Minuten. Und die Letzte in der ersten Halbzeit war ein fulminant getretener Freistoß von Noah , der eigentlich auch schon im unteren kurzen Eck eingeschlagen hatte, aber Teufelskerl Wiegand zeigte aber mal seine Klasse und drehte den Ball noch um den Pfosten. So ging es mit einem 1:1 in die Halbzeitpause.

Anschließend gelang es uns besser als letzte Woche die zweite Halbzeit auch genauso druckvoll weiter zu spielen. So war es diesmal Sven, der nach einer Ecke von Marco diesmal eine gute Schussposition hatte, ehe dann wiederum Moscelli nach 58 Minute zum zweiten Torschuss auf unser Gehäuse ansetzte. Doch sollte sein Versuch aus der Ferne diesmal kein Problem für Dominik sein. In der gleichen Minute sollte dann das erlösende 2:1 für unsere Farben fallen. Sven lief voller Willen den gegnerischen Innenverteidiger an, eroberte den Ball spielte Torwart Wiegand aus und sah auch den besser postierten Noah, der dann gekonnt zum verdienten Siegtreffer einschob. Danach versäumten wir es aber frühzeitig durch Chancen von Noah 60.) und 72.), Raphael 74.) und Kuhl/Roloff/Filges 90.)den Sack zuzumachen.  Da wir aber hinten nachwievor konzentriert agierten und sich am defensiven Spiel alle entscheidend beteiligten, die Gastgeber sich selbst nach einer Notbremse und einem Foul mit gelbrot und rot selbst dezimierten, geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr.

Trotzt  vier neuer Spieler in der Anfangself haben wir von Anfang an eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und seit  mindestens fünf Jahren endlich mal wieder in Hochstadt gewonnen. Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten für einen rundum gelungen Auftritt.


Viktoria : Sportfreunde Seligenstadt II 0:0

In der 55.Minute setzte sich nach einem Stellungsfehler in der Abwehrkette Hagelauer über die linke Seite durch doch konnte seine scharf getretene Hereingabe von Christoph gerade noch vor einem einschussbereiten Seligenstädter Spieler geklärt werden….

Dies sollte über die ganzen 90 Minuten die einzige wirklich gefährliche Situation im eigenen Strafraum bleiben, wobei der Ball ja noch nicht mal auf das Tor kam…..

Ansonsten hatten wir das Spiel in der Defensive klar unter Kontrolle und konnten in der ersten Halbzeit gegen einen sehr tief und diszipliniert verteidigenden Gegner in regelmäßigen Abständen uns gute Torchancen herausspielen. Doch scheiterten Noah in der 5.), 17.), 21.) und 32.) sowie Kevin in der 25.) und Sven in der 34.) Minute. Einmal, wie auch in der 81.) Minute, in der Raphael es versuchte stand dabei der Pfosten den Gästen glücklich zur Seite.

In der zweiten Halbzeit verteidigten die Sportfreunde etwas höher, hielten uns damit weiter weg vom Tor und da wir uns ins Einzelaktionen förmlich aufrieben sollte es außer zwei Distanzschüssen in einer Szene von Jan und auch Christoph, die beide frühzeitig geblockt wurden zu keinen weiteren Torgelegenheiten kommen.

 

Allen eine schöne Woche

Stephan


Rosenhöhe OF : Viktoria 1:0

Nach der herzlichen Begrüßung der Gastgeber und der folgenden Besichtigung des Platzes wurde das Spiel doch kurzfristig auf den kleineren holprigen Nebenplatz verlegt. So ergab sich von Beginn ein sehr intensives Spiel mit wenig Zeit für die Ballbesitzenden, vielen Zweikämpfen und wenig Gelegenheit für flüssige Kombinationen. Da es uns aber gelang uns auf des Gegners Spiel mit langen Bällen sehr gut einzustellen ließen wir nahezu über die gesamte Spielzeit nahezu nichts vor dem eigenen Kasten zu. Zwar traf Horst Russ nach einem, und dem einzigen Stellungsfehler nach einer Viertelstunde den Pfosten doch sollte es dann bis zur 69. Minute dauern ehe nach einem langen Einwurf Marcel ganz beruhigt den anschließenden Kopfball halten konnte. Nur eine Minute später dann die beste Möglichkeit der Gastgeber in Führung zu gehen doch zeigte sich nach einer Kopfballverlängerung von Russ Marcel gegen Durante auf dem Posten und konnte aus kurzer Entfernung abwehren.

Ansonsten gab es die guten Tormöglichkeiten auf der anderen Seite des Spielfeldes. In der 4 Minute wurde Noah im Strafraum zumindest strittig von Curth am Torschuss gehindert, doch nach 21 Minuten war die nahezu gleiche Szene deutlicher und es gab Elfmeter. Igor scheiterte zwar an Torwart Weber, doch sollte dies unser weiteres Spiel nicht beeinflussen. So hatte Kevin zweimal in zwei Minuten kurz vor der Pause  gute Gelegenheiten. Doch in beiden Fällen konnte er nur mit seinem etwas schwächeren rechten Fuß abschließen. Was nicht reichen sollte um den Ball über die Linie zu bugsieren.

War es in der ersten Spielhälfte noch ein ausgeglichenes Spiel, mit zwar deutlicheren Chancen auf unserer Seite, so sollten wir in der zweiten Halbzeit das Spiel zunehmend ein wenig mehr diktieren. Trotz alledem musste eine Standardsituation herhalten um dies auch zu dokumentieren. Ein fast von der Mittellinie getretener Freistoß von Sven erreichte Noah der im Sprung den Ball nur über seinen Schädel wischen ließ. Und da Torwart Weber zwischenzeitlich sein Tor Richtung Ball verlassen hatte doch deutlich zu spät kam hätte der Ball nur das leere Tor treffen müssen. Doch ganz knapp ging der Ball über die Latte.  Danach die zwei geschilderten Szenen der SG, ehe Raphael erst mit einem Distanzschuss scheiterte um dann auch aus kurzer Entfernung nicht mehr richtig an den Ball zu kommen und so auch dieser, wie alle anderen Versuche vorher das Tor knapp verfehlen sollte.

Dies war sicherlich das für uns überraschenderweise große Manko an diesem Tage. Wir hatten vier sehr gute Möglichkeiten doch der Ball ging nicht auf das Tor. Ich weiß gar nicht wann wir das letzte Mal kein Tor geschossen haben.

Und selbst das große Fußballerzitat „und so kam es wie es kommen musste“ wäre hier einfach ein wenig überzogen denn nur mit einem flatternden Distanzschuss aus 22 Metern unter die Latte sollte die Begegnung durch den eingewechselten Sven Goldammer zugunsten der ganz in Rot gekleideten Spieler in der allerletzten Minute der regulären Spielzeit entschieden werden.

Doch wir knüpften an die guten Leistungen der letzten Wochen an. Waren auch bereit die Bedingungen an diesem Tage anzunehmen, kämpften, spielten gut, hatten Torchancen …

…doch sollte es irgendwie an diesem Tage nicht sein.

Von daher brauch sich niemand irgendwie Gedanken machen…ist ja auch gar keine Zeit dazu. Am Donnerstag steht schon das nächste Spiel im Terminkalender.

Also Ärmel hoch und weiter geht’s..

 

Allen eine schöne Woche

Stephan


Viktoria : Somborn 4:1

Durch eine ganz disziplinierte Leistung ist es gelungen den SV vom eigenen Tor wegzuhalten und so gut in das Spiel hineinzufinden. Das es schwer werden wird gegen die Freigerichter selbst zu guten Chancen zu kommen lag auf der Hand. So kassierten Sie bis zu diesem Spiel nur sechs Gegentore. Fast bezeichnend, trotz gutem Spiel bei Ballbesitzt das sich dann auch unsere ersten beiden Torgelegenheiten nach Standardsituationen ergaben. Noah wurde nach fünf Minuten kurz vor der Strafraumgrenze gebremst und den anschließend von Kevin getretene Freistoß wurde leicht abgefälscht. Torwart Zipf konnte ihn so gerade noch zur Ecke parieren.  Sieben Minuten später schnappte sich der an diesem Tage herausragende Marc den Ball und setzte zu einem Sololauf über die linke Seite an. Sein Vorstoß konnte erst im Strafraum durch Arnold per Foulspiel gebremst werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Igor im Nachsetzen zur Führung. Dies gab uns Sicherheit und auch das Gefühl das heute für uns gegen die bisher ungeschlagenen Somborner etwas mehr möglich war. Doch um die Stärke des Gegners wissend versuchte die Mannschaft zu Recht nach wie vor die Ruhe und auch die Geduld im Spiel zu behalten. Dies gelang uns so gut, dass der Gegner bis zur Pause nicht gefährlich vor unserem Tor auftauchen sollte. Da Sie trotzdem sehr bemüht waren noch vor der Pause das Ergebnis zu korrigieren ergaben sich für uns durch schnelles Umschaltspiel sogar die Möglichkeiten die Führung auszubauen.  So scheiterte Sascha nach knapp einer halben Stunde an Torwart Zipf. Hier setzet ihn Sven mit einem Pass aus sitzender Position hervorragend in Szene und eventuell, sofern man das von außen beurteilen kann, wäre von Sascha vielleicht noch mal ein Querpass auf die mitgelaufenen Kevin und Noah möglich gewesen. In der nächsten Szene war es eigentlich umgekehrt. Doch sieben Minuten später erinnerte sich bestimmt Sascha an die vorherige Szene und statt selbst abzuschließen passte er zu dem etwas überraschten Kevin der mit einem trotzdem tollen Drehschuss an Zipf scheitern sollte. Der Szene vorausgegangen war eine sehenswerte direkte Kombination aus einem 3:3 heraus an der Mittellinie. Die anschließende Ecke brachte Igor am langen Pfosten ins Spiel doch sollte sein Kopfball am kurzen Pfosten vorbei das Tor verfehlen. Und da kurz vor dem Halbzeitende nochmal Noah von Marco gut in Position gebracht wurde und der aus vollem Lauf mit einem fulminanten Schuss nur knapp das Tor verfehlte war die Führung zur Hälfte des Spiels verdient.

Da die zweite Halbzeit nach nur 30 Sekunden genauso wieder beginnen sollte und auch Marco nach 54 gespielten Minuten die nächste gute Chance hatte waren wir gleich wieder so richtig drin im Match. Dennoch brauchte es erneut einen von Igor diesmal direkt verwandelten Elfmeter um das 2:0 zu erzielen. Erneut ging die Situation von Marc aus, der Noah bediente und der auf Grund einer schnellen Körperdrehung nur durch ein Foul gebremst werden konnte. Der Gegner erzielte aber nur vier Minuten später durch Weitzel den Anschluss, doch wiederum drei Minuten später war der alte Abstand durch das dritte Tor von Igor wieder hergestellt. Diesmal machte er in nahezu der gleichen Situation wie in der ersten Spielhälfte es besser und köpfte eine Ecke von Kevin am zweiten Pfosten in die Maschen. In der Szene vorher drehte Zipf eine fast direkt verwandelte Ecke von Sven gerade so über die Latte. Und da nur weitere vier Minuten später eine komplett gespielte direkte schnelle Kombination über Kevin, Marco und Sascha von Noah erfolgreich abgeschlossen wurde war der Wiederstand der Gäste gebrochen. Sascha scheiterte noch mit einer Direktabnahme aus der zweiten Reihe aber ansonsten passierte vor den Toren nichts mehr und der verdiente Sieg war perfekt.

An diesem Tage zeigten wir sicherlich eine in nahezu allen Bereiche sehr gute Leistung, von daher wäre es verkehrt aus einer geschlossenen Teamleistung jemanden hervorzuheben. Doch die drei Tore von Igor sind sicherlich etwas ganz besonders!

Doch wie so oft im Fußball lief es auch nahezu optimal. Das darf ich aber nicht immer so erwarten und von daher gilt es sich nun gleich wieder gedanklich auf das nächste schwere Spiel auf der Rosenhöhe vorzubereiten. Die Gastgeber vom nächsten Sonntag gewannen vier ihrer letzten fünf Spiele und davon die letzten beiden Spiele zu Null!


Viktoria : FSV Bischofsheim 3:3

Die Gäste begannen sehr temporeich. Egal ob Sie den Ball am Fuß hatten oder ihn sich erobern wollten. Doch waren wir darauf gut vorbereitet  und konnten Sie bis zur 23.Minute vom eigenen Tor fernhalten. Dann konnte der gute Draganovic nach einem langen Ball über unsere Abwehrkette alleine auf das Tor zusteuern und zur Führung einschießen. Nur zwei Minuten später hatte Becker, der momentane Top Torjäger in der Liga, nahezu die gleiche Gelegenheit, doch sollte sein Schuss rechts am Tor vorbeigehen. Wir kämpften uns zurück ins Spiel und nach einer schönen Einzelleistung von Marco und einem gezielten Rückpass von der Grundlinie konnte Sven per Direktabnahme zum Ausgleich treffen. Doch die Freude währte nicht lange, denn Kohnke setzte sich gegen drei Gegenspieler durch und konnte im Strafraum dann nur noch durch ein Foulspiel gebremst werden. Draganovic verwandelte sicher und brachte so den Fröschen nur drei Minuten nach dem Ausgleich die erneute Führung.

 Bis zur Halbzeit sollte sich vor den Toren nichts mehr abspielen.  Doch dies änderte sich nach dem Wechsel schlagartig und es entwickelte sich ein rasantes Spiel. Wir stellten um, spielten mit zwei Spitzen und waren gleich und sofort richtig gut im Spiel. Erst hatten jedoch die Gäste durch Becker mit einem gut getretenen Freistoß aus 20 Metern noch mal die Chance die Führung auszubauen. Doch ging sein Versuch knapp am kurzen Torpfosten vorbei. Nur eine Minute danach scheiterte Raphael mit einem Kopfball aus kurzer Entfernung und nach 55 Minuten war es passiert. Nach einer scharf getretenen Ecke von Sven gelang Jonathan am langen Pfosten der erneute Ausgleich. Nur eine Minute später scheiterte Noah per Kopfball an Torhüter Benning doch der Druck auf das gegnerische Tor blieb hoch. Der Gegner reagierte und brachte einen zweiten Sechser, doch auch dies konnte das 3:2 durch Jan nah 68 Minuten nicht verhindern. Jan setzte sich auf der rechten Seite durch und schloss in Robbenmanier mit einem satten Schuss ins kurze Eck ab. Das Spiel war gedreht, doch die Bischemmer kamen durch eine Standardsituation zurück. Cedric konnte eine Freistoßflanke am langen Pfosten ins kurze Eck zum 3:3 einköpfen. Schon ärgerlich, denn in der Szene vorher stellten auch wir wieder, mit der Führung im Rücken um und es sollte danach schwer werden den Hebel noch mal auf Angriff umzulegen. 

Es waren jetzt noch 14 Minuten zu spielen und es sollte sich ein offenes Spiel entwickeln. Und da der Gast noch zwei sehr gute Gelegenheiten hatte, einmal vergaben Becker und Kohnke leichtfertig in Koproduktion direkt vor dem Tor. Hier bekam Marcel genauso seine Hand noch an den Ball, wie kurze Zeit danach aus vier Metern Entfernung gegen Becker. Er lenkte mit einem Reflex den Ball noch an die Latte und hielt den zurückspringenden Ball auch noch entscheidend fest…..und wir nur Eine…..Jonathan schoss zwei Minuten vor dem Ende aus spitzem Winkel auf das Tor, doch sollte sein Schuss auf der Torlinie geklärt werden…..und das übrigens vom eigenen Mitspieler.....können wir gegen die etwas spielstärkeren mit dem einen Punkt trotz zwischenzeitlicher Führung zufrieden sein.

Alle die da waren haben ein tolles und rasantes Spiel gesehen und kommen bestimmt gerne zum nächsten Heimspiel am Samstag gegen den eigentlichen Tabellenführer SV Somborn.

 

Eine schöne Woche

Stephan


Germania Ortenberg : Viktoria 2:4

Das Spiel war noch keine drei Minuten alt, Marcel im Tor berührte nicht einmal den Ball und trotzdem stand es schon 2:0 für die Germania. Doch ließen wir uns gar nicht beirren und sollten in der Folgezeit mit viel Ballbesitz und auch Torchancen das Spiel klar in die Spielhälfte des Gegners  verlagern. Auch der immer heftiger werdende strömende Regen und der somit schwere bespielbare Rasen brachten uns nicht davon ab noch vor der Halbzeit durch Raphael zum Anschluss zu treffen. Nach dem Seitenwechsel setzte sich das Spiel auf ein Tor weiter fort und nach einem Foul an Jan verwandelte Igor den fälligen Elfmeter zum Ausgleich. Später trafen noch Jonathan per Kopf und auch Dennis nach einem schönen Solo zum verdienten Sieg.

Trotz des frühen deutlichen Rückstandes haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, zu unserem Spiel gefunden, den Widrigkeiten getrotzt und sind somit verdient ins Pokalviertelfinale eingezogen.


SpvvG. Dietesheim : Viktoria 2:3

Gleich zu Beginn übernahmen wir auf des Gegners Platz das Kommando und bereits nach vier Minuten erreichte eine Flanke von Alex von der linken Seite nicht seinen Abnehmer Noah in der Mitte. Der zu Beginn sehr agile Sascha traf dann nach einer Viertelstunde mit einem satten Schuss aus 18 Metern nur die Unterkante der Latte und machte auch nach 22 Minuten nach einem klugen Pass das 1:0 für unsere Farben. Und auch danach waren wir gleich wieder gefährlich und hatten durch zwei fulminant abgeschlossene Freistöße von Marco nach 24 und Sven nach 38 Minuten, bei denen jeweils Torwat Soldivella gerade noch die Fäuste an den Ball bekam, gute Möglichkeiten das Ergebnis auf 2:0 zu erhöhen. Sven scheiterte auch noch mal mit einer Direktabnahme aus 20 Metern ehe der Gastgeber mit einem langen Ball nach vorne für Entlastung sorgen wollte. Heidmann nahm sein Herz in die beide Hände zog auf der linken Seite  einen Vollsprint an. Im Mittelfeld ließen wir ihn einfach vorbeilaufen und auch im 1:1 auf Höhe der Abwehrkette glaubte er seine Chance, erkämpfte sich den schon fast verloren geglaubten Ball und schloss drei Minuten vor der Pause zum Ausgleich ab. Doch kurz vor dem Halbzeitpfiff fast doch noch der erneute Führungstreffer. Endlich kam der Ball mal durch die Schnittstelle bei Noah an, doch sein Abschluss mit dem Außenrist getreten verfehlte das freie lange Eck.

Mit Wiederbeginn waren wir auch gleich wieder im Spiel. Noah setzte sich über rechts durch und seine maßgeschneiderte Flanke erreichte Kevin. Der hatte leider nicht die optimale Position zum kurz vorher auch noch mal unglücklich aufspringenden Ball hatte und so blieb es beim 1:1. Nach nun fast einer Stunde begann die Spvgg. dann selbst an seine Chance zu glauben und hatte durch den sehr agilen rechten Flügelflitzer die erste Torchance. Doch scheiterte er aus kurzer Entfernung am hervorragend reagierenden Marcel. Marcel zeichnete sich in der nächsten Viertelstunde in einem nun offenen Spiel  nochmal gegen Bacher und Heidmann aus. In beiden Szenen zeigte er seine ganze Klasse! Das erstaunliche daran war, das wir vor beiden Szenen nach einem tollen Solo von Sven wieder in Führung gingen. Im Spiel nach vorne brachten wir in dieser Phase den Ball nicht an den Mitspieler und in der Defensive gelang es uns nicht gemeinsam kompakt zu verteidigen. So fiel dann auch zwangsläufig der Ausgleich neun Minuten vor Schluss. Doebert setzte sich über die rechte Seite bis zur Grundlinie hin durch und sein scharf getretener Flachpass nach innen konnte Dargoshi, in dem er nur den Fuß hinhalten musste, verwerten. In dieser wilden zweiten Halbzeit sollte uns dann das Glück zur Seite stehen. Nach einer Ecke zog Michell aus der zweiten Reihe ab. Sein Schuss wurde so abgefälscht, dass er den freistehenden Sven erreichte, der ganz überlegt ins kurze Eck zum Siegtreffer einschob. Sven erzielte zwei Tore selbst und bereitete ein weiteres vor und war somit maßgeblich am Sieg beteiligt. Dass das Glück uns hold war zeigte auch die Schlussszene des Spiels. Eine Flanke von links köpfte Doebert aus vollem Lauf gekonnt gegen die Laufrichtung von Marcel doch verfehlte er das Tor ganz knapp und so blieb es beim etwas glücklichen 3:2 für uns.

Es ist uns nicht gelungen die eine Stunde vorhandenen freien Räume noch effektiver zu nutzen und selbst  nach dem erneuten Führungstor und anschließender Rückkehr zu einem Spiel mit zwei Sechsern die Kontrolle über das Spiel wieder zu erhalten.

Doch bitte vergesst nicht, welche turbulente drei Wochen hinter uns liegen. Wir hatten nach vier Spielen vier Punkte. Nun sind wir aus der englischen Woche mit neun optimalen Punkten herausgekommen. Mehr geht nicht. Wir können sicherlich besser Fußball spielen und das wird auch von Nöten sein um im schweren Pokalspiel auswärts beim Tabellenvierten der Kreisoberliga bestehen zu können. 


Viktoria : Marköbel 2:1

Erstmalig ohne Veränderungen starteten wir gegen einen gut im 4:4:2 organisierten Gegner. So war auch ein langer Ball von Sven gleich nach vier Minuten der Auslöser für die erste Möglichkeit von Noah. Doch sein Abschluss war zu harmlos und somit mühelos von Torwart Felix Sticher aufzunehmen. Im Anschluss gelang es uns das Spiel mit viel Ballbesitzt zu kontrollieren. Als die SG mal ein wenig aufgerückt war ergab sich mal ein wenig mehr Platz über die rechte Seite. Noah erkannte die Situation gut und brachte mit einem langen Seitenwechsel den mitgelaufenen Marco ins Spiel. Der wiederum sah den besser postierten Kevin, der aus kurzer Distanz im dritten Versuch den Ball über die Linie brachte. Das gewünschte frühe Tor war da …..Doch sollte eine Reihe von Unachtsamkeiten im Passspiel in nur einer Szene den Gästen aus Marköbel in Person von Jens Hummel wie aus dem Nichts 11 Minuten später den Ausgleich bescheren. Diese eine Szene verunsicherte uns und die Ungenauigkeiten setzten sich fort. So hatte die Spielgemeinschaft vier Minuten vor dem Seitenwechsel die nächste, wenn auch kleinere Gelegenheit. Die nächstgrößere Chance sollte sich uns unmittelbar zu Abschluss der ersten Halbzeit bieten. Noah setzte sich über rechts mit einem tollen Solo durch und sah den in der Mitte freistehenden Alex. Der hatte leider nicht die optimale Position zum Ball, schloss jedoch trotzdem völlig zu Recht direkt ab, doch sollte sein Schuss über das Tor gehen.

Nach der Pause kam Jonathan für den wieder gut spielenden Lukas ins Spiel und wir fanden zu unserem sicheren Spiel mit viel Ballbesitzt und auch Torgelegenheiten zurück. Erst sicherte Sven sich den zweiten Ball nach einer Ecke doch wurde sein Schuss aus 12 Metern noch entscheidend abgeblockt. Gleich danach war es Noah, der mit einem lehrbuchmäßigen Seitfallzieher und mit dem zurückspringenden Ball an Sticher scheitern sollte. Hier verdienten sich beide Bestnoten. Nicht nur technisch, sondern vor allen Dingen in der reaktion auf den zweiten Ball. So hatten wir in der ersten neuen Minuten der zweiten Halbzeit gleich zwei gute Gelegenheiten. Danach ging uns ein wenig die Geduld im Spiel mit dem Ball verloren und es schlichen sich wieder kleinere Fehler ein, die aber allesamt im gute gemeinsamen Verteidigen schon im Keim erstickt wurden. So brachte uns diesmal ein Standardtor auf die Siegerstraße. Der am diesem Abend sehr gut spielende, organisierende  und immer vorangehende Sven zog aus 24 Metern ab und sein Ball ging durch Freund und Feind hindurch und landete zur Führung und dem an diesem Abend entscheidenden Tor im rechten unteren Eck.

Obwohl noch 22 Minuten zu spielen waren sollte danach nicht mehr viel passieren. Die SG öffnete nun verständlicherweise ein wenig mehr, konnte jedoch nach vorne keine entscheidenden Akzente setzen. Den dadurch frei gewordenen Raum nutzen wir jedoch nicht entscheidend und so blieb es beim verdienten Sieg. Wenn auch das Siegtor etwas glücklich für uns fiel, so waren wir doch die aktivere Mannschaft. Mit ein wenig mehr Konzentration in allen Mannschaftsteilen und vielleicht auch wieder etwas mehr Entschlossenheit sollten wir schon am Sonntag das nächste schwere Auswärtsspiel angehen. Denn dies hat uns, gerade in Dietesheim durchaus, trotz teilweiser vorhanden Überlegenheit und auch Führung im Rücken schon mal gefehlt.


Viktoria : SG 05 Büdingen

Vor einer stattlichen Kulisse am Herbstmarktsamstag begannen wir sehr zurückhaltend und versuchten, auch bedingt durch vier neue Spieler in der Anfangsformation, kontrolliert ins Spiel zu kommen. So hatte die SG auch zuerst mehr Ballbesitz ohne dabei jedoch gefährlich zu sein. Diesmal reichte uns einmal eine einfach aussehende Spielsituation um dann auch mit der ersten Gelegenheit in Führung zu gehen.  Ein langer Abschlag von Marcel landete bei Noah, der gedankenschnell den freistehenden Marco in Szene setzte und der gekonnt aus 12 Metern halb linker Position den Ball ins lange Eck versenkte. Marcel….? Marcel ist uns neuer Torwart. Er fügte sich hervorragend ins Mannschaftsgefüge ein, glänzte durch gutes Stellungspiel, einer positiven Ausstrahlung, einer enormen Präsenz und vor allen Dingen mit einer tollen Leistung. So sollte er u.a. kurz vor Ende des Spiels aus kurzer Entfernung einen gut getretenen Ball von Marcel Schwalm mit einer Blitzreaktion noch an die Latte lenken können.

Doch bleiben wir erst um die Geschehnisse rundum die erste Viertelstunde. Denn gleich mit der zweiten Chance gelang uns nach einem Pass von Marco und anschließendem Doppelpass zwischen Kevin und abschließend  Jan das 2:0. Mit einer enormen Ruhe im Strafraum spielten die Drei im Strafraum die Möglichkeit gekonnt zu Ende. Direkt danach aber die erste Gelegenheit der Büdinger. Ein langer Ball wurde unterschätzt, Christoph konnte noch helfen und zur Ecke klären und in der anschließenden Aktion vergab Schulz über das Tor. Doch beflügelt durch die Führung kamen wir gleich zurück und spielten bis zur Halbzeit hervorragend und hatten durch Kevin in der 18.) und 23.), Dennis 21.) und 30.), Michael 26.), Sven 38.), und Marco in der 40.) eine reiche Anzahl von gut herausgespielten Möglichkeiten. So waren die weiteren Tore durch Kevin nach einem Pass von Noah in der 28.) und durch Noah selbst 39.) nach einem tollen direkten Hackenpass von Dennis fast eine logische Folge. Kurz vor der Halbzeit vertändelten wir leider noch vor dem eigenen Strafraum etwas überheblich den Ball und Michael konnte nur auf Kosten einer gelben Karte die Situation retten. Der anschließende Freistoß brachte zwar nicht ein, doch aus der Kabine kommend rutsche er unglücklich aus und spielte den Ball entscheidend mit der Hand. So dass es zu Recht die gelb rote Karte gab. Der erst 18 jährige Lukas Reichert rückte in die Innenverteidigung und machte seine Sache wie vorher auf der linken Abwehrseite klasse. Eine echt bemerkenswert gute Leistung. Nach der Hinausstellung von Michael sollte sich kein schön anzusehendes Spiel mehr entwickeln. Aber mit der 4:0 Führung im Rücken waren wir in Unterzahl auch nicht die geforderte Mannschaft.  Im Gegenteil.  Wir machten es diesmal richtig gut. Ließen nahezu nichts zu und hatten selbst immer durch den überragenden Noah gefährliche Szenen.  So scheiterte er erst noch nach 68.) Minuten an Keeper Philipp Wolf ehe er drei Minuten später völlig alleine auf das Tor zulaufend das Ergebnis auf 5:0 erhöhte. Raphael schickte ihn hier mit einem klugen Pass auf die Reise. Raphael hatte dann selbst noch mal per Kopf nach einer Flanke von Dennis die Gelegenheit, doch ging sein Ball über das Tor. Kurz vorher glänzte Marcel wie beschrieben mit der Monsterparade gegen den Büdinger Marcel ehe dann doch noch Niklas Laumer für die Rot-Weißen den Ehrentreffer erzielen sollte. Marcel hätte ich gerne, natürlich wie allen anderen auch, das zu Null Spiel gegönnt. Nur müssen wir es halt es auch, ähnlich wie in der ersten Halbzeit auch konzentriert zu Ende spielen. Für dieses Spiel hatte es keine Bedeutung mehr und wir siegten verdient. Neben den schon positiv erwähnten, Marcel, Lukas und Noah zeigten auch die neu ins Team gekommenen Alex und Kevin das Sie zu Recht von Beginn an spielen wollen. Alle anderen Spieler waren bis auf die Endphasen der Halbzeiten sehr konzentriert und trugen ganz entscheidend zu einer geschlossenen Teamleistung bei. Nach zwei Niederlagen in Folge und  bei dieser stattlichen Kulisse kein Selbstverständlichkeit. Herzlichen Glückwunsch!

Am Donnerstag geht es mit dem schweren Heimspiel gegen die Marköbler SG schon wieder weiter.

Also kurz schütteln und weiter geht’s.

 

Stephan


SC 1960 Hanau : Viktoria 3:2

Nach einigen Ausfällen und somit fünf neuen Spielern waren wir zu Beginn des Spieles darauf bedacht auswärts beim noch ungeschlagenen Tabellenführer sicher in das Spiel zu kommen. So kam es auch zu einer Umstellung des Systems, auch um den gepflegten Spielaufbau des Gegners zu unterbinden. Dies ist uns auch zu Beginn gut gelungen und hatten sogar durch Jan die erste Möglichkeit, der nach einer Flanke von Noah und vorheriger schöner Direktkombination über Dennis und Marco im zweiten Versuch scheiterte. Danach kamen die Gastgeber auch mehr und mehr in unsere Hälfte und hatten nach 16 und 21 Minuten zwei erste Gelegenheiten. So fiel unser Führungstor gerade recht. Torwart Ersoez traf leider mit einem direkten Versuch den Ball nach vorne zu schlagen diesen nicht richtig und der aufmerksame Noah konnte sich den Ball erlaufen und über die  Linie schieben. Direkt nach der von Schiedsrichter Scotece eingeschobenen Trinkpause war erneut Noah zur Stelle und erzielte per Kopf nach einer Flanke von links von Sven und schönem Anspiel von Marc das 2:0. Bei diesen Temperaturen und unseren Umstellungen natürlich ein optimaler Start. Doch der Gegner reagierte sofort und erhöhte den Druck und hatte so durch den nach seiner Sperre wieder ins Team gerückte Gassem eine gute Chance. Fabrice konnte aus kurzer Entfernung ein direktes Duell für sich entscheiden und den zweiten Ball kratzte Michell von der Torlinie. Der Szene vorausgegangen war ein einfacher langer Ball. In dieser Phase standen wir entgegen der Marschroute zu tief und überließen dem Gegner nahezu das Mittelfeld. So sollte sich die Spieleröffnung der Gastgeber fortsetzen und Shima hatte keine Mühe mit einem strammen Schuss zum Anschlusstor abzuschließen. Noch vor der Pause nahm sich Jan noch mal einen Schuss aus 20 Metern doch ging sein Versuch knapp über das Tor. Mit einigen angeschlagenen Spielern ging es in die Kabine, und somit war an ein frühes Auswechseln erst mal nicht zu denken. Es war nicht klar…. wer wie lange bei diesem Temperaturen angeschlagen durchhalten kann.  Und der Start in die zweite Spielhälfte war fast optimal. Noah wurde schön von Marco in Szene gesetzt, doch nach kurzem Zögern war die Klassegelegenheit vorbei. Doch mit zwei Toren war Noah maßgebend am bisherigen Spielverlauf beteiligt und hat sich mit drei Treffern in zwei Spielen hervorragend eingefunden und sollte auch im weiteren Spielverlauf immer gefährlich bleiben. Doch erstmal wieder die Gastgeber. Einen 20 Meterschuss von Koeksal konnte Fabrice klasse mit den Fingerspitzen um den Pfosten zur Ecke drehen. Umso ärgerlicher das er kurz darauf einen einfachen Distanzschuss zum Ausgleich passieren lassen musste. Doch nur eine Minute später zeigte er wieder sein können und wehrte eine Ball aus kurzer Distanz getreten erneut zur Ecke ab. Da beiden Torhütern ein Missgeschick unterlief waren beide Teams somit pari. Im Gegenteil, Fabrice zeigte sonst einen ganz beherzten Auftritt und machte somit seine Sache wie erwartet gut. Und da sich Kurth innerhalb von nur neun Minuten zweimal gelb und somit gelb rot abholte kamen wir langsam wieder zurück ins Spiel. Wir wechselten zweimal frisch und so sollte es mit neuem Schwung in Überzahl weitergehen. Dennis wurde nach einer tollen Kombination mit Noah wegen einer Abseitsstellung zurückgepfiffen. Doch mehr sollte in den 23 Minuten zwischen gelb roter Karte und dem Siegtor der 60er nicht passieren. Im Gegenteil Christoph musste mit letztem Einsatz kurz vor der Torlinie vor einem einschussbereiten Hanauer Spieler retten. Wir konnten nicht mehr zulegen und waren bei der dann beim 3:2 der Gastgeber auch unkonzentriert. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß 25 Meter vor dem Tor tauchte Koeksal alleine Fabrice auf, der keine Mühe hatte erfolgreich ins kurze Eck einzuschieben. Jetzt wurde alle noch vorhandene Energie noch mal investiert, so kamen wieder Dennis per Direktabnahme, der mitaufgerückte Christoph und Sven nochmal mit einem abgefälschtem Freistoß zu Gelegenheiten doch sollte es zum Ausgleich nicht mehr reichen.

Dem Gegner kann man nur zu seiner tolle Aufholjagd nur beglückwünschen. Bei diesen Temperaturen mit zwei Toren zu Mitte der ersten Halbzeit zurückzuliegen, einen Spieler nach dem erzielten Ausgleich weniger auf dem Spielfeld zu haben und trotzdem zu gewinnen zeugt von einer großen Moral. Wir dagegen haben erneut einen Vorsprung aus der Hand gegeben, was  zeigt das wir wenn wir immer in  Führung gehen es ja durchaus können, nur müssen wir es halt  besser zu Ende spielen. Dies gilt es nun gemeinsam anzugehen, denn das nächste schwere Spiel steht schon vor der Tür.

Nach saisonübergreifend sieben Auswärtssiegen in Folge oder in der vorletzten Saison haben wir das letzte Mal zwei Spiele in Folge gilt es jetzt vor allen Dingen nicht alles schlecht zu reden….

aber jetzt sind wir mal gefordert….also Ärmel hoch und los….


Viktoria : TGS Jügesheim 1:2

Gegen einen gewohnt sehr disziplinierten und gut organisierten Gegner haben wir konzentriert und auch zu recht sehr geduldig begonnen. Nichtsdestoweniger hatten wir nach 8 Minuten schon eine sehr gute Gelegenheit in Führung zu gehen. Nach einem rüden und auch ungestraften Foul von Eyrich an Kevin segelte die anschließende Freistoßflanke von Sven über Freund und Feind hinweg zu Neuzugang Noah und Jonathan. Leider war das ein Spieler zu viel und  so behinderten Sie sich gegenseitig und der Ball fand nicht den Weg in das bereits leere Tor.  Bezeichnend das diese erste Chance aus einer Standardsituation heraus entstand denn danach neutralisierten sich beide Teams ehe Eyrich sich nach 15 Minuten mal aus 20 Metern mal ein Herz nahm, aber mit seinem beherzten Schuss an Dominik scheiterte. Der Szene vorrausgegangen war ein einfacher Ballverlust im eigenen Abwehrbereich.  Dies wollten wir unbedingt vermeiden, da die TSG mit Zuege, Grein, Goetze und Boujraf über hervorragende Konterspieler verfügt.  Noch in derselben Minute  wurde es wieder auf der anderen Seite gefährlich, und das gleich zweimal. Erst scheiterte Jannik knapp mit einem Schuss aus 14 Metern ehe kurz danach der Kopfball von Noah nach einer schönen Flanke von rechts durch Kevin auch scheitern sollte. Noch knapper war es nach 25 Minuten. Ein Kopfball von Michael ging nach einer Ecke an die Latte. Zuvor waren Jannik und Noah maßgeblich an der Vorbereitung beteiligt. Kurz darauf dann das verdiente 1:0. Jannik gewann das erste Kopfballduell, der Ball kam zu Noah, der in seinem ersten Spiel auch gleich sein erstes Tor erzielen sollte. Herzlichen Glückwunsch. In dieser Szene verletzte sich Jannik, der auch kurz darauf das Spielfeld verletzt verlassen musste. Mit Verletzung konnte er aber noch eine weitere, fast gute Möglichkeit von Noah vorbereiten.  Er kam leider, durchaus in aussichtsreicher Situation einen Schritt zu spät. Danach übernahm die TSG gleich ein wenig mehr Initiative und zeigte sich mit einem weiteren Distanzschuss von Grein und erzielten sogar drei Minuten vor der Halbzeit den vermeintlichen Ausgleich. Doch erkannte der Schiedsrichter das Tor auf Grund einer Abseitsposition nicht an. So gingen wir auf Grund der größeren Anzahl guter Chancen verdient mit der knappen Führung in die Kabine. Dies ist sicherlich gegen die TSG ein Faustpfand. Traditionell kassiert der Gegner wenige Gegentore und war nun bei durchaus hohen Temperaturen gefordert. So wollten wir den Gegner nun auch auf Grund der Erfahrungen der ersten Spiele ein wenig kommen lassen um dann den vielleicht entscheidenden Punsch zu setzen.

Doch es sollte anders kommen. Bevor es weiterging musste Dominik  verletzt in der Kabine bleiben und so hatten wir neben schon einigen Ausfällen an diesem Tage auch noch den Mittelstürmer und auch Torwart zu ersetzen. Fabrice rückte zwischen die Pfosten sollte jedoch keine Gelegenheit bekommen sich auszuzeichnen. Im Gegenteil. Gleich der erste Schuss auf sein Tor war nach 47 Minuten durch Züge auch im Tor. Nach einem ABSTOSS konnte er sich im 1:1 gedankenschneller durchsetzen und dann auch gekonnt vollendenden. Nur zwei Spieler berührten den Ball über die gesamte Länge des Platzes. Auf Grund der Umstände sicherlich sehr schade wieder, wie bei allen vier vorher kassierten Ligatoren gleich durch einen individuellen Fehler den Gegner zurück ins Spiel gebracht zu haben. In der Folgezeit konnten wir nicht mehr an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen und die TSG hatte nach 50 und 70 Minuten durchaus die Möglichkeit in Führung zu gehen. Ohne zu jammern… hätte es nach der Halbzeit schon anders laufen können, denn Eyrich konnte sich kurz vor dem Wechsel ein wichtiges taktisches Foul leisten, da sein überhartes Einsteigen in der achten Minute nicht gleich mit der gelben Karte bestraft wurde. Doch völlig zu recht stand es zu diesem Zeitpunkt 1:1 ,  da der Gegner aus Rodgau zu dieser Zeit einfach besser war.  Wir kämpften uns aber zurück und hatten nach einer Dreiviertelstunde durch Noah, der aus leider einem zu spitzen Winkel am herausragenden Torwart Czaronek  scheiterte und dem anschließenden Nachschuss, der auf der Torlinie gerettet wurde wieder zwei gute Gelegenheit in einer Szene. In der Phase, in der wir uns wieder stabilisierten musste Michael taktisch foulen und so traten wir dann in den letzten 10 Minuten noch in Unterzahl an. Trotzdem wollten wir gewinnen, spielten jedoch kontrollierter, denn nach all den Vorkommnissen im Spiel darf man auch gegen diesen starken Gegner mit einem Punkt zufrieden sein. Doch ein weiterer Fehler im Abwehrbereich brachte uns auf die Verliererstraße. Ein lang geschlagener Ball über 60 Meter fand den eingewechselten Skeva, der keine Mühe mehr hatte freistehend einzuschießen und somit das goldene Jokertor erzielte. Fast wäre es doch noch anders gekommen, doch in der Schlussminute wurde ein Torschuss von Kevin nochmal auf der Linie geklärt. 

Sicherlich waren die Umstände nicht die Besten, doch trotzdem war einfach wieder mehr drin. Zu viele einfache Fehler und auch zu viele Spieler, die noch nicht, teilweise, aber auch nur teilweise aus verständlichen Gründen, ihre gewohnte Leistung abrufen reichen halt nicht um in der GL erfolgreich zu spielen.

 

 Die Moral war sicherlich wieder hervorragend, doch das allein reicht nicht….

( Armin Veh nach dem Spiel gegen den FC Augsburg.)

 

Mit dem Montag gilt es sich ganz konzentriert und vor allen Dingen zielstrebig auf das schwere Auswärtspiel beim Tabellenführer vorzubereiten. Was noch bleibt ist Noah für sein gutes Debüt zu gratulieren und den verletzten Dominik und Jannik alle Gute und vor allen Dingen baldige Genesung zu wünschen. Anbei noch der Link zu tollen Bildern……( Ein Dankeschön an Hr.Salfeld)

 

Stephan

 

http://www.amateur-sportbilder.de/fussball/220-sc-viktoria-nidda-tgs-juegesheim


SG Marköbel : Viktori 2:4

an oh man…fast des Ding selbst vergeigt….

Die SG zeigte ein tolle Moral und setzte ab der 70 Minute alle auf eine Karte und so hätten wir fast uns noch um den verdienten Lohn gebracht…..denn das überhaupt noch mal so weit kam lag ganz alleine an uns.

So führten wir bereits nach sechs Minuten. Jannik fasste sich ein Herz und drosch einen Handelfmeter in Netz. Abgesehen von einer Unaufmerksamkeit bei einer Ecke, bei der ein SG Spieler am langen freistehend die Möglichkeit vergab und einer sehr guten Chance von Heere, der alleine aufs Tor zusteuernd an Dominik scheitern sollte, kontrollierten wir die erste Halbzeit und führten nach erst zwei weiteren Gelegenheiten durch Jannik, dann durch einen überragenden Kopfball von Jan mit 2:0 zu Mitte der ersten Halbzeit. Jannik bereitete das erste Pflichtspieltor von Jan ( Herzlichen Glückwunsch!) durch eine schöne Flanke von rechts vor und hatte selbst die große Kopfballmöglichkeit zum 3:0. Doch aus kurzer Distanz brachte Torwart Sticher noch die Finger an den Ball und hielt somit die SG im Spiel.

Nach dem Seitenwechsel konnten wir nach wie vor das Spiel kontrollieren und trotzdem fiel nahezu aus dem Nichts der Anschlusstreffer. Eine verunglückte Flanke von Feix Maisch konnte Reuthal, wohl auch zu seiner eigenen Überraschung hin am langen Pfosten trotz körperlicher Anwesenheit von Viktoria- Spielern einköpfen. Aber da Jannik seine gute Leistung gleich vier Minuten später mit seinem zweiten Tor belohnte war der alte Abstand wieder hergestellt und es schien so eine Art Vorentscheidung gefallen. Doch da Raphael eine Flanke per Kopf ins eigene Tor lenkte war es plötzlich wieder knapp und nun versuchte die SG alles aus den letzten zwanzig Minuten herauszuholen um doch noch zu punkten. Doch diesmal sollte aus dem Spiel heraus nichts mehr anbrennen und bei den Standards hatten wir diesmal auch das notwendige Glück um kein SG mehr zuzulassen. Im Gegenteil es ergaben sich Kontermöglichkeiten. Wieder scheiterte Jannik nach einer Dreiviertelstunde, ehe dann die eingewechselten Kevin mit einer tollen Flanke auf Raphael, der mit Wut im Bauch den Ball volley förmlich ins Tor drosch vier Minuten vor Schluss für die endgültige Entscheidung sorgten. Schön, das gerade die Spieler die von der Bank kamen das Spiel entschieden. Den Schlusspunkt setzte nochmal Jannik, doch seine letzte Chance ging ganz knapp am Tor vorbei.


War dann noch mal knapp….trotzdem haben wir den ersten Sieg eingefahren. Dazu herzlichen Glückwunsch!


….und allen eine schöne Woche


Stephan



Viktoria : Dietzenbach 2:2 (2:0)

Von Beginn an ist es uns gelungen mit sehr schnellem Spiel und auch viel läuferischem Einsatz das Spiel zu bestimmen und konstant das Spiel in die gegnerische Hälfte zu verlagern. So hatte auch Kevin gleich nach sieben Minuten eine gute Möglichkeit. Doch nachdem Sven ihn gut in Szene gesetzt hatte scheiterte er am Ersatzkeeper des FC’s Uenal. Kevin war auch entscheidend an den nächsten Standardsituationen beteiligt. Er verlängert mehrmals geschickt den Ball mit dem Kopf. So auch in der zehnten Minute. Dennis war jedoch davon überrascht und konnte so freistehend den Ball nicht über die Linie bringen. Da der Gast sich anschließend besser sortiert zeigte wurde es schwer bis vor das Tor zu kombinieren. Trotz alledem kontrollierten wir das Spiel und konnten auch den Druck auf das gegnerische Tor aufrecht erhalten.  Doch vorerst sollte nur ein Distanzschuss von Marco für Gefahr sorgen, ehe dann auch der FC erstmals gefährlich wurde. Einen  fulminanten Freistoß aus dreißig Meter von Bozkurt konnte Dominic nicht kontrollieren und so hatte Attal aus 16 Metern eine gute Nachschussgelegenheit. Doch auch sein Versuch ging über das Tor.  Doch davon unbeeindruckt ging es weiter in Richtung FC Tor. Kevin hatte eine fast identische Szene wie in der siebten Minute nach einer halben Stunde. Doch erneut ging Uenal als Sieger aus dem Duell hervor. Danach konnte der FC sich zweimal gefährlich in Kontersituationen zeigen. Erst rettete Dominik per Kopf in Neuermanier nach einem Stellungsfehler in der Abwehrkette und nach einem einfachen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung vergab Pauna aus 20 Metern mit einem Heber über das Tor. Da Dennis ein Minute später das Führungstor erzielte, das er selbst über die rechte Seite vorbereitet hatte und anschließend der Ball über die Stationen Jannik und Sven den Weg wieder zu ihm fand und auch Jannik noch vor der Halbzeit mit einem Kopfball aus kurzer Distanz nach einer Ecke per Kopf erfolgreich war wurde der große Aufwand, die teilweise zu recht vorhandene Geduld auch belohnt und wir konnten mit einer Zwei-Tore Führung in die Halbzeitpause gehen. Leider verletzte sich Torwart Uenal kurz vor dem ersten Gegentor in einem Duell schwer und musste mit Verdacht auf Handbruch zur Erstversorgung ins Krankenhaus. Gute Besserung und eine hoffentlich baldige Genesung!!!!!!!!!!

Der Gast wechselte und brachte den an diesem Tage auch als  Vertretungstrainer im Einsatz befindlichen Marius Pentz und Bozturk ging als ungelernter Torwart ins Tor. Pentz organisierte den FC auch auf dem Spielfeld gut und sah zu das der FC nicht mit einem dritten Tor entscheidend in Rückstand geriert. Da der Gast jedoch nichts, aber auch gar nichts für die Offensive unternahm konnten wir das Spiel ganz ruhig mit sehr viel Ballbesitzt kontrollieren. Es ist uns nicht gelungen den Halbzeitplan umzusetzen und mit genauso viel Druck aus der Kabine zu kommen wie wir nahezu über die gesamte erste Halbzeit agiert haben. Doch das ist überhaupt gar kein Vorwurf, denn dafür ließen wir auch gar nichts zu und es kam zu keinen gegnerischen  Kontersituationen mehr. Doch nach einem überflüssigem Foul an der eigenen Eckfahne wurde trotz Manndeckung bei gegnerischen Freistößen Marius Pentz nach einer Stunde an der oberen 16 Meter Linie völlig frei stehen gelassen, der keine Mühe hatte mit einem gezielten Schuss den ersten abgewehrten Ball aus dem Strafraum heraus ein zu netzen. Es folgte die Erkenntnis wieder etwas mehr nach vorne tun zu müssen und prompt war zwei Minuten später Jonathan nach einer Ecke erfolgreich. Doch wurde sein aufgestützter Kopfball zurückgepfiffen. Weitere vier Minuten danach zog Sven per Seitfallzieher technisch gekonnt ab doch sollte sein toller Schuss knapp über das Tor gehen. Da das vorentscheidende dritte Tor in dieser Phase nicht fiel und nur noch zwanzig Minuten zu spielen war galt es nun auch auf Grund des vorher hohen Tempos abzuwägen ob weiter auf das dritte Tor nach vorne gespielt wird oder wir eher das Spiel nach wie vor  sicher zu kontrollieren. Ein gesunder Mittelweg wäre sicherlich richtig gewesen doch ist uns dies so nicht gelungen. So zeigte sich der FC wieder nach einer Standardsituation. Ein erneuter Freistoß aus 30 Metern konnte Dominik zur Ecke abwehren und wie in der ersten Halbzeit sollte ein einfacher Ballverlust in der Vorwärtsbewegung dem eingewechselten Kevin Noll eine Möglichkeit eröffnen, doch auch er scheiterte an Dominik. Da wir das Geschehen nicht weit genug vom eigenen Tor weghalten konnten, Standardsituationen zuließen und einfache Fehler im Spiel mit Ball machten  kam es wie es kommen musste und Dietzenbach erzielte nach einer unnötigen Ecke in der 80.Minute den Ausgleich. Gleich drei Spieler standen am langen Eck frei und trotz gegenseitiger Behinderung brachten Sie den Ball gemeinsam irgendwie über die Linie. Wobei wohl Akbulut zuletzt am Ball war. Wie nach dem ersten Tor sollten zwei wütende Angriffe folgen. Christoph der in seinem ersten Spiel nach seiner Rückkehr einen gelungen Einstand feierte brachte nach einer Ecke den Ball per Kopf aus kurzer Distanz auf das Tor doch Interimskeeper Bozkurt brachte die Fingerspitzen an den Ball und lenkte den Ball an den Pfosten. Dies war der einzige Ball in der zweiten Halbzeit, den er auch abwehren musste. Denn der durchaus gute Kopfball des eingewechselten Jan, der auch nach seiner Einwechslung noch mal ordentlich Schwung brachte und ein gutes Spiel machte, ging kurz vor Schluss knapp am Tor vorbei.

So blieb es beim für uns enttäuschenden 2:2. Denn nach einer 2:0 Führung, gegen eine Mannschaft die ohne Trainer und etatmäßigen Torwart angereist ist und diesen auch noch auswechseln musste sind natürlich Unachtsamkeiten in Zuordnungen bei völlig überflüssigen Standardsituationen fahrlässig. Den Ball meist kontrolliert, kleinere Fehler durchaus ausgebügelt, zu recht geführt und doch nur Unentschieden gespielt zeigt das wir trotz über weite Strecken einer guten Leistung dann halt nicht als Sieger vom Platz gehen. Schade! Und da vor zwei Wochen beim Hammersbach Cup individuelle Fehlern kurz vor Schluss um den Finaleinzug gebracht haben sollten wir die nun zweiwöchige Pause nutzen und ganz gezielt trainieren.